Fotos: Christine Wawra (1,2,4), Tanja Gromes (3,5),

Modern Dance & Zeitgenössischer Tanz

Modern & Zeitgenössisch

Herkunft der Technik
Modern — Moderner Tanz ist ein Überbegriff für eine in den USA und Europa entstandene tanzkünstlerische Bewegung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Deren zentrales Vorhaben war die Entwicklung einer individuellen Signatur in der Choreographie mittels eines eigenen Bewegungsvokabulars. Historisch in Abgrenzung zum Ballett und im Rahmen der Lebensreformbewegung entstanden, haben VertreterInnen Einflüsse aus historischen und nicht europäisch-geprägten Kulturen geholt. Altägypten, die griechische Antike, sowie indischer, arabischer und asiatischer Tanzstile waren wichtige Inspirationen. Aus rassistischen Motiven haben die meisten VertreterInnen eine Beschäftigung mit afrikanischen Tanzkulturen tunlichst gemieden. Dort, wo das afrikanische Erbe hinzugezogen wurde (bspw. Horton, Dunham), können die Ergebnisse gleichzeitig zur Genre des Black Dances zugeordnet werden.

Die wichtigste Techniken des modernen Tanzes entstanden in den USA. Dort mündete eine intensive Beschäftigung mit Bewegungsimpetus und -fluss, sowie asiatischen Körperpraktiken in mehreren Tanztechniken, darunter Graham, HumphreyLimón und Release. In Abgrenzung zum Ballett, welches zentral sich mit Formen in Bewegung beschäftigt, spielen Formen im Modernen Tanz eine immer kleinere Rolle: während ein Balletttänzer seine Bewegungen kontrollieren zu können scheint, scheinen die Bewegungen im modernen Tanz die tanzende Person „im Griff“ zu haben.

Während ältere, sogenannte „Modern-Dance“-Techniken (z.B. Humphrey-Limón und Graham) klare Formen noch häufig aus ihrem Bewegungsfluss heraus kristallisiert haben, zeigen die jüngeren, sogenannten „Zeitgenössischen„-Tanztechniken (v.a. Release) wohin der Bewegungsfluss und dessen Energie ihren tanzenden Körper mitnehmen könnte oder tut. Humphrey-Limóns stets wiederkehrende Fallen, Beschleunigen, Zurückfedern und Ebbe der Bewegung (fall, recover and suspend) und Grahams Bewegungsimpetus der Ein- und Ausatmung, sowie ihre Spiralen und Fallen wurden produktiv mithilfe asiatischer Körperpraktiken in Release-Technik weiterentwickelt. Grahams Technik macht Anstrengung sichtbar und erlaubt eine künstlerische Darstellung vom Leiden; dies teilt sie mit dem Black Dance.

Unterrichtskonzept
Dies ist ein vielseitiges Körpertraining zu zeitgenössischer Musik, von weich-fließend zu kräftig-dynamisch. Grundlegende Elemente des Bühnentanzes wie Rhythmus, Koordination, Flexibilität und Linien sowie die des Modern Dance wie suspend, fall, breath, impulse und flow werden geübt. Während die Humphrey-Limón-Technik unseren Fokus bildet, werden längere, komplexere Kombinationen erarbeitet, die mehrere Stile und Techniken umfassen. Im Lauf des Semesters werden sie tänzerisch poliert. Bitte mehrere Schichten bequeme Kleidung, Socken oder Modernsandalen, sowie Knieschoner mitbringen.