Ausstellungen

Auszubildende des Internationalen Zentrums für Tanz erstellen in Kooperation mit dem Stadtmuseum Tübingen Ausstellungen. Die Ausstellung ist zugleich die Modulprüfung in Tanzgeschichte im Rahmen der Berufsausbildung Bühnentanz.

bisherige Ausstellungen

Ballett unterm Hakenkreuz

Tanz in der Zeit des Nationalsozialismus

Die Ausstellung beleuchtet die bisher noch wenig aufgearbeitete Lage des Bühnentanzes während des Nationalsozialismus aus zwei Perspektiven: Neben der wissenschaftlichen Aufarbeitung wird diese Zeit durch die Augen zweier Ballerinas gesehen. Christa Steyer und Yvonne von Solti wurden damals von derselben Lehrerin ausgebildet und tanzten an der Staatsoper Berlin. Beide haben eine Anbindung nach Tübingen.

Die Ausstellung war von 14.8. bis 28.9.2014 in der Straßenvitrine des Tübinger Stadtmuseums zu sehen.

Pressestimmen:
a) Tübinger Wochenblatt
b) Reutlinger General-Anzeiger
c) Schwäbisches Tagblatt

SchuhWerk

— worauf der westliche Bühnentanz fußt

Die Geschichte des Bühnentanzes wird anhand von Schuhen erzählt, die die Entwicklung von der höfischen Tanzkultur über das klassische Ballett und vom afrikanischen Tanz über afroamerikanische Weitertradierungen hin zu aktuellen, hybriden Tanzstilen nachvollziehbar machen. In diesem Kooperationsprojekt loten Auszubildende von InzTanz die Geschichte von Ballett, HipHop und Modern Dance aus.

Mini-Workshops bieten die Möglichkeit, die Welt des Bühnentanzes am eigenen Leib zu erleben: Wie fühlt es sich an, als Ludwig XIV. zu tanzen oder als schwarzer Jugendlicher auf der Straße eines New Yorker Ghettos? Gemeinsam kann man verschiedene einfache Tanzschritte aus unterschiedlichen Zeiten und Kontexten erlernen. Auch stehen Schuhe zur Verfügung, die den in der Vitrine ausgestellten glichen: Diese können von Nahem betrachtet und anprobiert werden.

Die Ausstellung war von 10.8. bis zum 30.9.2013 in der Straßenvitrine des Tübinger Stadtmuseums zu sehen.