InzTanz-Goes-Hybrid

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Projekt InzTanz-Goes-Hybrid

Kurzbeschreibung

Unser Projekt InzTanz-Goes-Hybrid ist die systematische Einführung vom hybriden Lernen — sowohl in den offenen Kursen, wie auch in der beruflichen Bildung.

Wöchentliche Kurstermine finden online und im Raum statt; eine Online-Lernplattform mit Lehrvideos, Skripts, Chat-Funktionen u.v.m. unterstützt die eigenständige Nachbereitung der Unterrichtseinheiten. Intensivwochen mit Prüfungen runden das Angebot ab.

So können unsere geografisch stark gestreuten Interessent*innen sich bilden, ohne den Wohnort zu verlegen.

Sie interessieren sich für berufliche Bildung?

Ausführliche Beschreibung

Die Maßnahme InzTanz-goes-hybrid bezeichnet die systematische Einführung vom hybriden Lernen am InzTanz — sowohl in den offenen Kursen, wie auch in der beruflichen Bildung. Hybrides Lernen ist, wenn virtuellen und nicht-virtuellen Lernumgebungen und Methoden gezielt miteinander kombiniert werden. So ergänzen Online-Kurstermine den Unterricht im echten Raum; abrufbare Lehrvideos und Skripts unterstützen die eigenständige Nachbereitung der Unterrichtseinheiten. Hinzu kommen Intensivkurse, die zusätzlich zu wöchentlichen Kursen, oder anstatt dessen, belegt werden können. Mit dieser Maßnahme können die Bedürfnisse einer Gesellschaft in Quarantäne genauso bedient werden, wie auch die der geografisch stark gestreuten und hoch mobilen Interessent*innen und Teilnehmer*innen unserer Bildungsangebote. InzTanz kann somit gespannt in die Zukunft sehen.

Teilnehmer*innen unserer offenen Kursen und unserer berufliche Bildung profitieren von der Maßnahme InzTanz-Goes-Hybrid. Der gewohnte Unterricht im echten Raum wird sowohl wöchentlich als auch an Kompakt-Terminen abgehalten. Kurstermine werden zusätzlich online durchgeführt. Lernvideos, Skripte und andere Lernmaterialien werden über eine online-Platform abrufbar sein. So können alle Interessent*innen eine Teilnahme auch ohne regelmässiger Anwesenheit im echten Raum verwirklichen, z.B. während der Pandemie oder der Beibehaltung/Erstbezug/vorübergehender Bezug eines fernen Wohnorts. Unser Bildungsangebot wird den bundesweit und international gestreuten Interessent*innen ortsunabhängig erreichbar sein.

Um diese Maßnahme durchzuführen, waren konkrete Investitionen notwendig. Im März 2020 haben wir aufgrund der kommunalen Schliessung unserer regulären Unterrichtsräumen im Zuge der Pandemie ein kleines Studio für Online-Unterricht sofort provisorisch eingerichtet. Nach und nach haben wir das Studio und den Online-Unterricht immer weiter ausgebaut und verbessert. Ende April 2020 wurde ein Ballettboden verlegt und neue Beleuchtung installiert. Das schnellste verfügbare Internet wurde per LAN-Kabel Ende Juni freigeschaltet. Das Aufnahme-Studio wurde noch mit fotografische Beleuchtung für Aufnahmen, sowie mit Tontechnik ausgestattet. Die Installation einer neuen Heizung machte eine Nutzung während der Heizperiode möglich. Mit dem Aufbau einer Spiegelwand wurden Videoaufnahmen von vorne und hinten in dem kleinen Raum machbar. Vorhänge wurden installiert, um den Spiegel für andere Videoaufnahmen zu verdecken. Der Zugang zu einem verlässlichen Video-Conferencing-System für die Online-Kurse wurde fest abonniert.

Parallel hierzu musste ein Konzept für das hybride Lernen ausgearbeitet, und ein Kurs-Programm entwickelt werden. Um den Online-Unterricht rechtlich zu sichern, mussten unsere bestehende Unterrichts-, Ausbildungs- und freie Mitarbeiterverträge auf Fragen des Urheber- und Persönlichkeitsrecht, sowie der Datenschutz von einem Fachanwalt überprüft und überarbeitet werden. Aufnahmen von Kursen für online abrufbare Videos wurden gemacht. Diese Videoaufnahmen und andere Lernmaterialien müssen auf eine grosse Festplatte und in einem datenschutzrechtlich sicheren online-Speicher geladen werden, denn die Aufnahmen erzeugen grosse Datenmengen. Um alle Lernmaterialien online verfügbar zu machen, wurde ein Vertrag mit einem online-Learning-Platform und einem Video-Hosting-Service geschlossen. Ein Programmierer hat die Anmeldungen für die online-Angebote auf unsere Webseite ermöglicht.

Das neue hybride Lehrsystem muss schliesslich an die Öffentlichkeit vermittelt werden. Dazu hat ein Fotograf entsprechende Fotos und ein Video gemacht. Eine Grafikerin hat neue Logos, Flyers, Plakate und Anzeigen entworfen; diese werden nach und nach gedruckt und geschaltet. Die Webseite hat neue Seiten und eine neue Struktur erhalten. Info-Veranstaltungen finden zweimal Jährlich statt. Das Projekt wird auf dem Festival des Dachverband Tanzes in Juli 2022 in Berlin vorgestellt. Die erste Intensivkurse finden in Januar 2023 statt.

Schliesslich muss die Maßnahme überprüft und für die Zukunft verbessert und weiter ausgebaut werden.

Marke des Förderers
Wortmarke des Förderers
Marke des Förderers
/* */