Sie sind hier: Über uns/Tanzverständnis
Impressum | Kontakt | AGB | Anreise Inztanz 

Unser Tanzverständnis

Tanz ist grundlegendes Kulturgut

Es gibt keinen und gab noch nie einen Kulturkreis, der ohne Tanz auskäme: Tanz ist eine anthropologische Konstante. Tanz ist eine Form der symbolischen Kommunikation, die allein mit dem bewegten Körper auskommt, und damit eine sehr minimalistische Form der Sinngebung und -vermittlung. Dies erklärt, warum Tanz — auch als Kunstform — in allen Gesellschaften so durchgehend vorhanden war und ist. Künstlerische Tätigkeit ist stets eine Form von Identitätsstiftung. Dies ist im künstlerischen Tanz insbesondere so, da hier im Mittelpunkt des Handelns der eigene Körper, der Ort der Identität, steht. Des Weiteren ist das Erlernen und das sensorische Erleben einer kodifizierten und hochkomplexen kulturellen Praxis, wie künstlerischer Tanz, Grundlage für differenziertere Wahrnehmung, welche wiederum Reflexion ermöglicht.

Am InzTanz bieten wir aufgrund dieser Annahmen ein breites Spektrum des künstlerischen Tanzes an — Kunst im weitesten Sinne, also ohne zwischen „hochkulturellem“ und „populärem“ Tanz zu unterscheiden. 

Tanz ist jedem zugänglich und kulturell vielfältig

Daraus folgt zum einen, dass jeder Mensch künstlerisch tanzen kann, egal ob alt oder jung, männlich oder weiblich, dick oder dünn. Zum anderen heißt das: Durch die fortwährende, weltweite Beschäftigung mit diesem symbolischen Kommunikationsmittel, Tanz, sind zahlreiche Tanzsprachen entstanden, die sehr unterschiedlichen Mentalitäten entstammen und diese prägen. Eine fundierte Auseinandersetzung mit tradierten Systemen und Techniken ermöglicht es, tatsächlich Neues zu schaffen. Unser Fokus am InzTanz liegt in der Auseinandersetzung mit den drei Hauptgenres des westlichen, künstlerischen Tanzes: Ballett, Moderner Tanz und Black Dance (Näheres hierzu unter TanzGenre-Glossar).

Der Körper als Instrument des Tanzens ist individuell verschieden und prozesshaft — glücklicherweise!

Unser Ansatz ist es nicht, bestimmte Formen anzutrainieren. Vielmehr sollte der Tanzende, im Sinne von lebenslangem Lernen, sein Instrument von Innen kennen, positiv erleben und verstehen lernen. Die physiologische Basis der tänzerischen Bewegung steht im Mittelpunkt der pädagogischen Aufmerksamkeit. So lernen Tanzende jeden Alters bei entsprechender Anleitung sehr viel über ihren Körper; auch Erwachsene können ihren Bewegungsapparat positiv beeinflussen lernen. Denn der Körper (wie auch die Psyche und das soziale Verhalten) wird als ein prozesshaftes System begriffen, das man jederzeit durch bestimmte Maßnahmen verändern kann. Die natürliche Veränderung des Körpers über die Lebenszeit hinweg ist aktiv gestaltbar. Der pädagogisch fundierte Tanzunterricht entfaltet hier eine präventive Wirkung auf die Gesundheit — und trägt so zum ‘erfolgreichen Altern’ bei.

Tanz ist Persönlichkeitsbildung

Künstlerischer Tanz ist besonders geeignet, um ein positives Selbstkonzept entstehen zu lassen und zu unterstützen. Der Mensch entwickelt sein Selbstkonzept insbesondere über das Erleben seines Körpers in Bewegung. Die Praxis der kreativen Aufgabenlösung beim Tanz legt kognitive Grundlagen für innovatives Handeln wie auch für die Neuentwicklung und stetige Anpassung des Selbstbilds.

TANZEN ist : Können. Verstehen. Erleben.